Guten Morgen, Leben

Da ist sie wieder: guten Morgen, Angst, guten Morgen, neuer Tag, guten Morgen, meine Seele, meine Lebendigkeit. Versteck dich nicht, du wirst nicht zertrampelt, berühre den neuen Tag mit deiner Präsenz – du bist da. Berühre die Begegnungen mit deinem Zauber, deinem Lächeln, deiner Scheu – alles ist neu. Niemand weiss, was geschieht. Fürchte dich nicht. Flüchte dich nicht in die alten Bahnen, nur um irgend einen Schutz haben zu wollen, denn er ist keiner, lässt dich laufen wie ein Zahnrad in einer alten, viel zu grossen Maschine in einer Fabrik, die dich zerschlägt wie Getreide. Guten Morgen, Haferflocke, steh auf zu neuen Gefühlen, wach auf, sei da, küss mich, ich brauche dich, genau dich. Berühre mich, meine Seele, durchwachse diese Stunde mit deinem Licht, sickere in meine dunklen Gefühle, erhelle die Albträume meiner Leere, die Blechtrommel meiner Ängste, die scheppert und poltert.

Guten Morgen, Nachbar, guten Morgen, Politikerin bei Zeitung und Kaffee. Guten Morgen, du junge Kraft, die du glaubst, ja weisst, dass das Morgen erwächst aus einem liebenden, bangen Herzen. Guten Morgen, Leben. Ich bin da.

Martin Steiner

Oder mit Worten von Sri Aurobindo: „Verwandle Anstrengung in gleichmässiges, zärtliches Ausströmen von Seelenkraft – sei bewusst Kraft – das ist dein Ziel.“

Eine Antwort auf „Guten Morgen, Leben“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.